Hermann Roos

2014-01-12 01.09.36Als ich Hermann Roos kennen lernte, wurde er mir als mein Onkel vorgestellt. Erst sehr viel später habe ich herausgefunden, dass er gar nicht mein Onkel ist, sondern mein Groß Groß Cousin. Aber so ist das wohl, je älter man wird, desto mehr findet man heraus, dass die Welt um einen herum gar nicht so ist, wie sie zunächst zu sein schien. Noch etwas später fand ich heraus, dass besagter Groß Groß Cousin eine große Leidenschaft hat. Er schreibt. Er schreibt Essays, Romane, Gedichte, hat schon so einiges zu Papier gebracht. Und so wird sein neuer Gedichtsband „Ungerufene Stimmungsbilder“ demnächst in dem Verlag „Edition Thaleia“ erscheinen. Hermann war jedoch so nett mir bereits vor Erscheinen des Bandes seine Gedichte zugänglich zu machen. Nun habe ich mit Erlaubnis seines Verlages mal einige der Gedichte vertont und möchte hier mal eine kleine Auswahl zu Gehör bringen.

(Update: in der Zwischenzeit ist daraus ein kleine Album geworden, welches ich nun anstatt des einzelnen Gedichtes hier eingefügt habe)

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Poetry abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s